Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreibers

Robert Nordsieck
Grosser Schneck
Beiträge: 102
Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Wohnort: Wiener Neudorf
Kontaktdaten:

Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreibers

Beitrag von Robert Nordsieck »

Hallo, guten Abend, ich würde mich über alle guten Ideen freuen.

Zunächst mal habe ich drei große Schubladen zur Verfügung (da kommt eine Glasplatte drauf, dass man sie offen stehen lassen kann).
Es geht um Süßwasserschnecken und -muscheln aus der Umgebung von Lübeck, also aus Wakenitz und Trave.

Meine Idee war, dass ich in einer Schublade die Verteilung von Süßwassermollusken in einem Fluss wie der Wakenitz darstelle, also Flussarm, Altarm (Stillgewässer), Auwald. Ich bin mir noch nicht ganz klar, ob lieber einen vertikalen Querschnitt (Tiefe) oder einen horizontalen, also eine Art Landkarte, wo die Schnecken da hingesetzt werden, wo sie leben.

Zweite Schublade wollte ich den Muscheln widmen - wie entwickelt sich eine Süßwassermuschel, welchen Gefahren steht sie gegenüber (Stichwort Wasserverschmutzung, Überdüngung / Eutrophierung, Veränderungen in der Fischfauna etc.), wie groß werden Muscheln, was gibt es für welche etc.

Die dritte Schublade ist mein Problem: Ich könnte eingewanderte Neozoen darstellen (Sinanodonta, Potamopyrgus, Dreissena usw.), man könnte auch (und vielleicht in der gleichen Schublade, Brackwasserarten darstellen, die in der Trave / Ostsee natürlich sehr interessant sind. Und man könnte natürlich auch den Unterschied zwischen Schnecke und Muschel darstellen. Aber da habe ich noch ein paar Feuchtpräparate, die ich auch ausstellen soll.

Frage wäre: Wenn Ihr ins Museum geht, was würdet Ihr über Schnecken und Muscheln (in dem Zusammenhang) wissen wollen? Ganz viele Arten oder lieber wenige Arten, aber deren Ökologie? Landschnecken soll ich nur nebenbei machen, aber die kämen natürlich durch den Auwald auch ins Spiel. Was Auwald ist und wie die Wakenitz aussieht, das wird schon in der Ausstellung "Im Reich des Wassermanns" erklärt, zu der die Schubladen gehören sollen.

Mein Problem ist allerdings auch, dass die Schneckenschalen, die mir zur Verfügung stehen, vielfach nicht schön sind, also muss ich mir vielleicht eh im Haus der Natur Unterstützung holen...

Ich hab jetzt auch eine neue Suchmaschine auf meiner Seite, d.h. ihr könnt die Namen nachlesen :) http://www.weichtiere.at/suche.html.

Ich habe in den vergangenen Wochen richtig viel über Süßwasserschnecken gelernt und recherchiert, aber was davon präsentiert man und vor allem: Wie?
:dizzy:

Liebe Grüße
Robert

PS: Müsste dieser Thread geteilt werden?

Schnecken-Oma

Re: Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreib

Beitrag von Schnecken-Oma »

Aaaaalso, wenn ich es gestalten müßte, dann würde ich für Schublade 1 die horizontale Darstellung bevorzugen und für die vertikale zusätzlich ein Flip-chart dazu stellen. So etwas müßte sich eigentlich in jedem Museum finden lassen.
Und für Schublade 3 fände ich die Erklärung des Unterschiedes von Muschel und Schnecke hochinteressant. Ich gehe mal davon aus, daß sich bestimmt auch Schulklassen in die Ausstellung verirren werden. Es ist zwar einige Jahrzehnte her, aber ich kann mich nicht erinnern, daß ich zu diesem Thema was in Biologie gelernt habe. Ich denke nicht, daß sich da im Lehrplan viel geändert haben wird.
Wichtig ist, daß die Leute viel zu gucken haben und wenns geht, auch mal was anfassen können. Vielleicht kannst Du noch was mit Fühlboxen anbieten. Alos, wo man rein greift ohne was zu sehen und so eine Vorstellung von der Sache bekommt, die da drin ist.
Ich wünsch Dir viel Erfolg und gutes Gelingen. :have_a_nice_day:

Benutzeravatar
Dionysos.bw
Administrator
Beiträge: 1587
Registriert: 17. Okt 2010, 18:58
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreib

Beitrag von Dionysos.bw »

Hallo Robert,
Robert Nordsieck hat geschrieben: Die dritte Schublade ist mein Problem: Ich könnte eingewanderte Neozoen darstellen (Sinanodonta, Potamopyrgus, Dreissena usw.), man könnte auch (und vielleicht in der gleichen Schublade, Brackwasserarten darstellen, die in der Trave / Ostsee natürlich sehr interessant sind. Und man könnte natürlich auch den Unterschied zwischen Schnecke und Muschel darstellen. Aber da habe ich noch ein paar Feuchtpräparate, die ich auch ausstellen soll.
Die meisten Menschen finden am Strand bis jetzt nur "Muscheln". Den Unterschied zwischen Schnecke und Muschel würde ich also auf jeden Fall zeigen.
Robert Nordsieck hat geschrieben:Frage wäre: Wenn Ihr ins Museum geht, was würdet Ihr über Schnecken und Muscheln (in dem Zusammenhang) wissen wollen? Ganz viele Arten oder lieber wenige Arten, aber deren Ökologie? Landschnecken soll ich nur nebenbei machen, aber die kämen natürlich durch den Auwald auch ins Spiel. Was Auwald ist und wie die Wakenitz aussieht, das wird schon in der Ausstellung "Im Reich des Wassermanns" erklärt, zu der die Schubladen gehören sollen.
Hier würde ich mich mit dem genaueren Beschreiben auf wenige Arten beschränken mit kleineren Berichten über die anderen Arten daneben.
LG Nathalie

Bild

Robert Nordsieck
Grosser Schneck
Beiträge: 102
Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Wohnort: Wiener Neudorf
Kontaktdaten:

Re: Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreib

Beitrag von Robert Nordsieck »

Herzlichen Dank für die Empfehlung!

Morgen zeige ich es der Chefin, mal gucken, was sie sagt. Ich mache eine "was lebt wo" Schublade, eine "die Muschel und ihre Umwelt" und eine "Schnecken und Muscheln - eine Welt der Gegensätze".

Heute hat sich schon unsere Museumspädagogin die Teichmuscheln angeschaut und sich gewundert, was für ein Mordsteil das ist (20 cm Schalenlänge). Wenn ich da eine Erbsenmuschel daneben setze, sollte das noch besser rauskommen :)

Eine Schublade zum angrabbeln würde ich gerne machen, aber das überleben die Schalen nicht, die meisten sind ja doch sehr klein... Wir haben aber eine "Mördermuschel", die kann man angreifen, und im Moment noch eine Holzschnecke zum drauf reiten, von der Ausstellung "Unter unseren Füßen"...

Muss noch ein Bild machen, bevor sie weg ist. Hör ich heute ein Kind schreien "Ich will aber auf der Schnecke reiten!!!". Die anderen Krabbeltiere hatten wohl nicht seinen Gefallen gefunden. Tja, Schnecken sind halt cool...
:yo_!:

LG
Robert

Robert Nordsieck
Grosser Schneck
Beiträge: 102
Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Wohnort: Wiener Neudorf
Kontaktdaten:

Re: Schnecken-Mini-Ausstellung

Beitrag von Robert Nordsieck »

Hallo allerseits,

also, Besprechung ist vorbei - es wird zwei Schubladen über Fluss-Schnecken und Muscheln geben (der Fluss ist sehr langsam, folglich auch Stillwasser-Arten). Eine Schublade nur Wasser mit einigen Steinen für den Strömungsschatten, eine Schublade mit der Uferzone, damit Moosblasenschnecken, Bernsteinschnecken und andere spannende Arten auch zu ihrem Recht gelangen. Ein bisschen Auwald gibt's auch, daher auch ein paar landlebende Arten.

Dritte Schublade: Interessantes und Gegensätze über Schnecken und Muscheln.

Bei Interesse gibt's neue Nachrichten.

Lg
Robert

Schnecken-Oma

Re: Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreib

Beitrag von Schnecken-Oma »

Ja aber sicher doch... schneckige Neuigkeiten und alles was dazu gehört, sind immer spannend. ;)

Robert Nordsieck
Grosser Schneck
Beiträge: 102
Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Wohnort: Wiener Neudorf
Kontaktdaten:

Schneckenschubfächer im Museum für Umwelt und Natur

Beitrag von Robert Nordsieck »

Hallo allerseits,

inzwischen gibts die Schneckenschubladen natürlich. Sie sind recht nüchtern geworden, aber hübsch umgesetzt vom Grafiker, auf den das Museum echt stolz sein kann. Fotografieren konnte ich sie leider nicht, da Glasscheibe drüber. Interessanterweise hat die Direktorin kein Interesse an einem Schneckenvortrag. Aber ich drängle mich nun auch nicht darum, hat man das nötig?

:confident:

Lg
R

Benutzeravatar
erika
Schneckenkönig
Beiträge: 3756
Registriert: 16. Okt 2010, 15:35
Wohnort: Landkreis Darmstadt-Dieburg
Kontaktdaten:

Re: Schneckenschubfächer im Museum für Umwelt und Natur

Beitrag von erika »

Robert Nordsieck hat geschrieben:.......Interessanterweise hat die Direktorin kein Interesse an einem Schneckenvortrag. Aber ich drängle mich nun auch nicht darum, hat man das nötig?

:confident:

Lg
R
Du nicht, aber sie ! :bouaaaaah:

Erika
Bild

Schnecken-Oma

Re: Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreib

Beitrag von Schnecken-Oma »

Vielleicht befürchtet sie mangelndes Interesse der breiten Masse.
Das offenbar doch recht viele Leute an Schnecken interessiert sind, sind man ja an der Beteilung der Schweizer Nacktschneckenexpedition, von der Roberta berichtet hat.

Robert Nordsieck
Grosser Schneck
Beiträge: 102
Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Wohnort: Wiener Neudorf
Kontaktdaten:

Re: Laura cylindracea: Oder: Probleme eines Schneckenschreib

Beitrag von Robert Nordsieck »

Hallo,

ich glaube kaum, dass sie mangelndes Interesse der breiten Massen befürchtet, das hat nur keine Priorität für sie. Ich glaube sogar, dass mit der richtigen Werbung / Information ziemlich viele Leute kommen würden.
Das ist so ein Kampf-Ausdruck zwischen uns: Wann immer ich was von ihr wollte (Bücher reparieren lassen, die mir in den Händen auseinander fielen) und sie das in dem gestört hat, was sie gerade gemacht hat, "Das hat jetzt keine Priorität".
Dazu muss man allerdings sagen, dass sie den Laden ganz allein schmeißen muss - im Lübecker Museum für Natur und Umwelt ist leider die allgemein geltende Unsitte angebrochen, dass wenn jemand in Pension geht (so wie der vormalige Direktor), wird die Stelle eingespart und jemand anderes macht seine Arbeit mit. Sie war vormals die Stellvertreterin und muss es jetzt allein machen. Ähnlich sieht es mit Grafiker und Hausmeister (= Terrarienwart und Mädchen für absolut alles) aus. Wenn von denen mal einer in Pension geht, wird es richtig lustig. Deswegen waren die auch so happy, dass ich mein Praktikum dort gemacht habe, ohne Bezahlung. Ich habe weiß Gott keine Atomphysik betrieben (Ausstellungswände gestrichen und aufgebaut), aber das war wohl sehr nützlich.

Ich hab eh mal gedacht, dass man sich von den verschiedenen Foren mal treffen müsste, um einige Vorträge zu halten, aber an den Terrarienbörsen hat wohl keiner Zeit. Und die Tagungen der wissenschaftlichen Gesellschaften sind ja nun eine ganz andere Geschichte, dafür ist das, was ich mache / erzähle, nicht genau genug. (Und nicht kurz genug außerdem - bei der DMG hat man nur 25 min. Zeit :)

Und Roberta beneide ich eh hemmungslos, dass sie an so einer tollen Veranstaltung teilnehmen durfte *auchwill*!!!

Lg
Robert

Antworten