(Achat-) Schnecken vom Wienerwald

Das Forum für Schneckenhalter und Züchter aller Arten
Guest Announcements

Hallo lieber Gast

Schön, das Du unsere Seite besuchst. Möchtest Du an unserem Forenleben teilnehmen und dich hier einbringen? Als registrierter Benutzer genießt du zahlreiche Vorteile: Du kannst Beiträge schreiben, Fragen stellen, Nachrichten an andere Mitglieder schicken, Angebote einsehen, etc....durch eine Registrierung werden auch weitere Forenbereiche einsehbar.

Bild

Also, zögere nicht lange und registriere dich....wir freuen uns dich kennenzulernen.


Aktuelle Zeit: 20. Jan 2018, 19:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 17. Mai 2011, 17:32 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 16. Okt 2010, 22:19
Beiträge: 3388
Wohnort: Schweiz: Luzern
Der Liebespfeil

Bild

Bild

Bild
Bilder von Andreas (mein Sohn ;) )

Text-Quelle: Spiegel online
Diese tierische Liebespraxis klingt seltsam, ist aber für die Fortpflanzung offenbar sinnvoll: Schnecken erhöhen bei der Paarung mit sogenannten Liebespfeilen ihre Chancen auf eine Vaterschaft. Wie erfolgreich diese Strategie ist, haben nun Wissenschaftler der McGill University in Montreal untersucht.

Lungenschnecken sind Zwitter. Jedes Tier kann bei der Paarung sowohl die männliche als auch die weibliche Rolle einnehmen.
Einige Lungenschneckenarten vollführen dabei ein bizarres Ritual: Das Tier, das den männlichen Part einnimmt, stößt vor dem eigentlichen Sex dem Partner ein hartes, speerartiges Geschoss aus einem kalkhaltigen Material in den Körper. Schon länger wussten Forscher, dass die Tiere damit die Chancen auf Nachkommen erhöhen.

Nun fanden Ronald Chase und Katrina Blanchard von der McGill University heraus, dass dies mit einem schleimigen Sekret zusammenhängt, das die Tiere beim Einstechen auf ihren Partner übertragen. Es macht den Partner empfänglicher für das Sperma - eine Art Schummelstoff im Wettlauf um die Weitergabe des eigenen Erbguts.

Bei ihren Untersuchungen injizierten die Forscher einigen Schnecken das Sperma von jeweils zwei potentiellen Schneckenvätern. Vor jeder der beiden Spermaspritzen pieksten die Wissenschaftler die zukünftigen Schneckenmütter mit einer Nadel, um den natürlichen Pfeil zu simulieren. Einmal verabreichten sie zusammen mit dem Samen auch das schleimige Sekret, während sie die andere Spermaportion ohne den Schleim injizierten.

Als die befruchteten Schnecken einige Tage später ihre Eier abgelegt hatten, machten die Wissenschaftler mit dem Nachwuchs einen Vaterschaftstest. Dabei zeigte sich, dass derjenige Spermaspender, dessen Samen zusätzlich den Schleim des Liebespfeils enthielt, mehr als doppelt so viele Nachkommen gezeugt hatte wie sein Artgenosse ohne Schleimzugabe. Nicht der Liebespfeil selbst, sondern der mittransportierte Schleim fördere die Befruchtung, schlossen die Wissenschaftler.

Außerdem zeigte sich, dass unabhängig von der Schleimgabe der erste Befruchter stets mehr Nachkommen produzieren konnte als sein Nachfolger, berichten Chase und Blanchard im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B". Die Schlussfolgerung der Forscher: Schnecken können ihre Fortpflanzungschancen steigern, indem sie entweder sichere Schützen sind oder sich nur mit Jungfrauen paaren.

Text-Quelle: Spiegel online

_________________
Liebe Grüsse aus der Bild

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 17. Mai 2011, 18:05 
Offline
Grosser Schneck

Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Beiträge: 104
Wohnort: Wiener Neudorf
Hallo Goofy,

ich hab auch noch was darüber gelesen in den letzten Tagen:

"The love dart is a tool of male manipulation" (Der Liebespfeil ist ein Werkzeug männlicher Manipulation" (National Geographic, 2002). Der kanadische Wissenschaftler Dr. Ronald Chase hat entdeckt, dass Schnecken sehr wohl vermeiden, mit einem Liebespfeil gestochen zu werden. Er beschreibt, dass das Liebesspiel der gefleckten Weinbergschnecke (Cornu aspersum) sogar manchmal wie ein Ritterturnier ("jousting") anmutet, wenn beide Schnecken sich umkreisen, um nicht getroffen zu werden. Neuere Forschungsergebnisse bei Baumschnecken (Arianta arbustorum) weisen darauf hin, dass auch der Empfänger der Samenzellen möglicherweise die Möglichkeit hat, Samenzellen eines bestimmten Partners selektiv auszuwählen.

Während das mit den Schnecken-Ritterturnieren (ich krieg das Bild nicht mehr aus dem Kopf - Nimm das, Nichtswürdiger!) ja schon etwas älter ist, sind die Erkenntnisse über Arianta arbustorum ganz neu, allerdings nicht ganz schlüssig, bis jetzt meint man nur, es könnte so sein, aber man konnte den letztendlichen Beweis nicht erbringen.

A (snail) knight's tale...

Wie passend, dass ich gerade "Rhiannon" höre :) In diesem Sinne: Have no fear in the face of your enemies...!

Lg
Robert


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 8. Jul 2011, 21:05 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 17. Okt 2010, 18:58
Beiträge: 2205
Wohnort: bei Stuttgart
Liebespfeile von Eobania vermiculata (klein) und Cepaea nemoralis (groß):

Bild

Bild

_________________
LG Nathalie

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 8. Jul 2011, 21:33 
Offline
Schneckenkönig
Benutzeravatar

Registriert: 17. Okt 2010, 12:06
Beiträge: 611
Danke, Nathalie,
interessante Fotos....... :). Den Liebespfeil von E. vermiculata habe ich noch nie gesehen. An einem Querschnitt des Liebespfeiles von C. nemoralis könnte man auch noch mal die Art-Bestimmung überprüfen, da unterscheiden sich C. hortensis und C. nemoralis ja sehr deutlich, und das ist ein "hartes" Kriterium im Vergleich zur vergleichsweise doch etwas windigen Färbung der Mündungslippe.
Liebe Grüße: wolf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 8. Jul 2011, 21:37 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 17. Okt 2010, 18:58
Beiträge: 2205
Wohnort: bei Stuttgart
Müsste mit einer Lupe und gutem Licht eigentlich machbar sein. ;)

_________________
LG Nathalie

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 8. Jul 2011, 21:46 
Offline
Schneckenkönig
Benutzeravatar

Registriert: 17. Okt 2010, 12:06
Beiträge: 611
Na dann viel Spass, hihi...... .
C. nemoralis hat nach meiner Kenntnis im Querschnitt vier "einfache" Spitzen, C. hortensis vier am Ende noch mal leicht aufgespaltene, etwas stumpfere Spitzen.
Eine kleine Herausforderung.......
Liebe Grüße: wolf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 8. Jul 2011, 22:36 
Offline
Grosser Schneck

Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Beiträge: 104
Wohnort: Wiener Neudorf
Hallo,

hier einige Bilder:

Bild
Cepaea hortensis

Bild
Cepaea nemoralis

Bild
Cepaea hortensis, REM-Bild aus Koene & Schulenburg, 2005.

Lg
Robert


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 8. Jul 2011, 23:37 
Offline
Kulinarik-Chefin
Benutzeravatar

Registriert: 20. Okt 2010, 07:32
Beiträge: 1876
Wohnort: Niederösterreich/im Auge des Sturms
:shock: total faszinierend! Das untere Bild ist wieder eines dieser universellen Formen die überall auftauchen, obwohl sie nichts miteinander zu tun haben. Sei es als organische Struktur verschiedener Dinge bishin zu antiken Mustern (und) in der früheren Architektur.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 9. Jul 2011, 08:53 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 17. Okt 2010, 18:58
Beiträge: 2205
Wohnort: bei Stuttgart
Danke Robert! So toll krieg ichs natürlich nicht hin... ;)

_________________
LG Nathalie

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Liebespfeil
BeitragVerfasst: 9. Jul 2011, 17:06 
Offline
Grosser Schneck

Registriert: 20. Okt 2010, 15:02
Beiträge: 104
Wohnort: Wiener Neudorf
Hallo Nathalie,

nicht mein Verdienst, die Bilder sind ja nicht von mir. :oops:
Aber die Formen der unterschiedlichen Liebespfeile finde ich schon sehr faszinierend!
Und auch die so weitgehende Entwicklung ihres Einsatzes - wie lange braucht es, bis die Natur so etwas entwickelt hat (zusammen mit der passenden Spermatophore, der Bursa copulatrix usw.)

Lg
Robert


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de